Strafvollstreckungsrecht

Auch nach Rechtskraft des Urteils kann Strafverteidigung sinnvoll und notwendig sein. So kann auf Antrag Strafaufschub gewährt oder bei der Strafvollstreckungsbehörde beantragt werden, die gegen Sie verhängte Freiheitsstrafe in einer anderen Justizvollzugsanstalt zu vollstrecken. Häufiger Anwendungsfall ist die Zurückstellung der Strafvollstreckung gemäß § 35 BtMG, sofern im Urteil festgestellt worden ist, dass die Tat auf Grund einer Abhängigkeit von Drogen oder Medikamenten begangen worden ist. Ansprechpartnerin für das Strafvollstreckungsrecht in unserer Kanzlei ist Frau Dr. Arabella Pooth, geb. Liedtke.